Sammeln jenseits des Abos

Nein, irgendwann um 2000 herum hatte ich keine Lust mehr auf Neuheiten. Färöer, Grönland, Island und Åland – angeblich solide Sammelgebiete, doch selbst auf den Norden-Inseln schlichen sich immer mehr fragwürdige Produkte ein.

Auf Island erscheint ein Block (Michel-Nr. Bl. 30 I) mit Goldrand in einer Geschenkmappe. Die Post der Färöer verkauft extrem farbenfrohe Blocks und Kleinbögen über die nordische Sagenwelt. Auf Grönland wurden Marken immer häufiger in zwei Papiervarianten (Bogen und Heftchen) herausgegeben. Und auf Åland hat man sich von den landestypischen Motiven auch allmählich verabschiedet. Mit Bedarf hat das alles wenig bis nichts zu tun. Also Schluss mit dem Neuheiten-Abos.

Färöer-Belege

Aufgehört mit dem Sammeln habe ich aber längst nicht, im Gegenteil. Zwei frische Funde will ich hier präsentieren. Links ein Briefausschnitt aus Gjógv (dänisch: Gjov) aus dem Jahr 1941 mit der Michel-Nr. 6. Vielleicht nicht unbedingt ein Unikat, aber doch als Bedarfsstück aus diesem winzigen Dort extrem selten.

Die Marke notiert mit 200 Euro im Michel – das ganze Briefstück würde ich für diesen Preis nicht verkaufen wollen. Rechts eine Postkarte eines Buchhändlers aus Tórshavn mit einem passenden Absenderfreistempel, die ich für ein paar Cent auf dem Flohmarkt fand. Solche Belege werden sicher niemals Kostbarkeiten, sind aber wenigstens echter Bedarf und individuelle Stücke – kein Massenartikel, hergestellt für den schnellen Verkauf.

Warum ich gerade heute auf dieses Thema komme? Ich hatte zwei älteren Männern zugehört, die beide gewaltig (und wie auch ich finde, zurecht) über die Ausgabepolitik der Deutschen Post schimpften. Beide hatten ihre Deutschland-Sammlungen mit der Einführung des Euro beendet. Einer hat alles verkauft oder verschenkt; der andere sammelt jetzt Besonderheiten wie Briefe oder Einheiten. Wo las ich bloß den Satz: Wo das Vordruckalbum aufhört, da fängt die Philatelie erst richtig an?

Ein Gedanke zu “Sammeln jenseits des Abos

  1. Die Neuheiten “schminke” ich mir auch immer mehr ab: wenn man ein paar Jahre wartet, gibt es die oft unter Postpreis auf eBay oder sonstwo.

    Man muss halt Geduld haben und “sammeln”

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>